Home | Kontakte | Impressum


||| Unsere "Auerochsen"
   | Abstammung
   | Zucht
   | Unsere Herde
   | Bilder

||| Beweidungsprojekt
   | Hochwasserschutz
   | Arten- u. Landschafts-
     schutz

   | Tourismus

||| Vermarktung
   | Tiere
   | Fleisch und Wurst
   | Rezepte

||| Aktuelles

||| Archiv

||| Links

AKTUELLES

04.12.2017 Der erste Schnee


26.11.2017 Der Winter steht vor der Tür

Der Herbst macht allmählich dem Winter Platz. Die Temperaturen liegen morgens bei 0°C und die Schatten werden immer länger. Unsere Tiere bekommen jetzt ab und zu etwas Restheu vom letzten Jahr.



22.10.2017 Winterfutter

Auf den Weideflächen steht noch ausreichend Futter für unsere Tiere. Falls es nicht zuviel schneit, können sie sich großenteils über die Wintermonate davon ernähren. Andernfalls ist das Heulager randvoll gefüllt.


15.09.2017 Wertvoll

Am 01. Mai 2017 stellte ich einige Bilder mit einem Wurzelstock auf diese Seite und schrieb über seine Bedeutung für Lebewesen. Heute hat sich das bestätigt. Ein Hornissenstaat nützt ihn für sein Nest. Am Eingang sorgen Mitglieder mit Flügelschlägen für Kühlung. Hornissen stehen unter Artenschutz. Die Nester dürfen daher nicht ohne Genehmigung der Naturschutzbehörde zerstört oder umgesiedelt werden, erläutert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Sonst drohen hohe Geldbußen. Wenn man sich ruhig verhält, dann stechen sie auch nicht und lassen sich aus unmittelbarer Nähe beobachten.


21.08.2017 Spätgeburt

Heute brachte Mutterkuh Senta das 5. Kälbchen des Jahres 2017 zur Welt. Etwa 2 Monate später als die anderen Mutterkühe. Die junge Dame heißt Selena und ist äußerst lebhaft.




04.07.2017 Schmetterlinge

Unzählige Schmetterlinge sind auf den Blütenpflanzen zu beobachten. Als Lieblingspflanzen werden Disteln am häufigsten besucht. Neben Tagpfauenaugen sind jetzt gerade Schachbrett und das Große Ochsenauge vorhanden.


26.06.2017 Samantha geboren

Mutterkuh Sana brachte das erste weibliche Kälbchen in diesem Jahr zur Welt. Beiden geht es sehr gut.



04.06.2017 Noch ein Stierchen

Am 30.05.2017 wurde ein drittes Stierchen von Liane II geboren. Es wird Silvius genannt. Inzwischen sind alle Kälbchen in einer Gruppe, die von Leitkuh Liane angeführt wird. Zuchtstier Lücki und zwei weitere Stiere sind in einer eigenen Gruppe zusammengefaßt, damit der Decktermin und die Geburtszeitpunkte im nächsten Jahr besser gesteuert werden können.


Wiesenglockenblumen


Schwalbenschwanz auf Kartäusernelke


"Blumenweide"


21.05.2017 Ein zweites Stierchen

Sinus heißt unser zweites Stierchen, der Sohn von Mutterkuh Liane. Er kam am Sonntag, 21.05.2017 ohne Probleme zur Welt. Die zweite Ohrmarke war defekt und muss nachgeliefert werden.


18.05.2017 Ein Stierchen macht den Anfang

Am Donnerstag, 18.05.2017 brachte Mutterkuh Saskia das erste diesjährige Kälbchen zur Welt. Der Neuling erhielt den Namen Sampo. Vater ist Zuchtstier Lücki. Alle Beteiligten sind wohlauf.


16.05.2017 Blumen auf der Weide

Die ersten Blüten der Wiesenblumen sind zu sehen. Jetzt gerade blühen Wiesenschaumkraut, Kuckuckslichtnelke und Wiesen-Steinbrech. Ein Tagpfauenauge saugt mit seinem Rollrüssel Nektar.


01.05.2017 Der 1. Mai

Nach Tagen mit Kälte und Regen zeigte sich am Maifeiertag wieder einmal die Sonne und ließ das Grün der Weideflächen strahlen. Der alte Wurzelstock, der zur Einfriedung einer Bauminsel dient, bietet Asseln, Würmern und Insekten Nahrung, Unterschlupf und Nistmöglichkeiten.


14.04.2017 Frühjahr

Feuchtigkeit und Wärme bringen Leben in die Natur zurück. Die Landschaft verändert ihr Gesicht, grün wird zur vorherrschenden Farbe. Bäume, Büsche, und Blütenpflanzen stehen großenteils in voller Blüte. Die Tiere genießen die frischen Gräser.


04.03.2017 Gänsegruppe

Seit einigen Tagen hält sich ein ca. 20 Tiere starker Trupp von Rostgänsen am Pfaffenfeld auf. Die einst aus Gefangenschaft geflüchteten Tiere stammen ursprünglich aus Süd-Ost-Europa und sind bei uns schon fest eingebürgert.



14.02.2017 Dickes Fell

Mit diesem dichten Winterkleid konnte der kalte Winter den Tieren nichts anhaben. Deshalb sind alle unsere Tiere ohne jegliches Zeichen einer Erkrankung durch die kalte Jahreszeit gekommen.



06.01.2017 Der Winter zeigt sich mit Eiseskälte

So kalt war es schon lange nicht mehr, -18.5°C morgens auf der Weide, bei wolkenlosem Himmel und strahlendem Sonnenschein. Dank ihres schützenden Winterfells sind alle Tiere wohlauf und fressen das duftende Heu aus der Futterraufe oder die Extraportion direkt vom Boden. Der Schloßwald und der Sandizeller Bach bieten ein winterliches Motiv.